Akupunktur ist wohl die älteste und am weitesten verbreitete Heilmethode der Welt.

 

Am bekanntesten ist die Klassische Chinesische Akupunktur, die so genannte Körperakupunktur. Durch Reizung von genau festgelegten Punkten der Haut können Störungen im gesamten Organismus, also auch im Körperinneren, gelindert und oft sogar beseitigt werden.

 

Die Punkte liegen auf Leitlinien, die man als Meridiane bezeichnet. In ihnen kreist nach traditioneller chinesischer Auffassung die Lebensenergie "Qi" mit ihren Anteilen Yin und Yang. Diese beiden lebenserhaltenden Kräfte sind im Körper als Gegenpole gleichzeitig wirksam. Ihr Gleichgewicht stellt den idealen Gesundheitszustand dar, ihr Ungleichgewicht führt zu Beschwerden und Krankheit.

 

Betrachtet man die über den Körper laufenden Meridianbahnen, wird deutlich, dass auch  Akupunkturpunkte, die fern des eigentlichen Schmerz - oder Krankheitsgeschehens liegen, bei der Behandlung eine wichtige Rolle spielen.

 

Die Energie des gesamten Meridians als Funktionskreis mit seinen zugeordneten Organen muss stabilisiert werden, um das Gleichgewicht wieder herzustellen und so die Krankheit wirkungsvoll zu behandeln.

 

Die Akupunktur bedient sich der Steuerzentrale des Menschen, des Gehirns. Alle Reize, die durch die Akupunktur ausgelöst werden, gelangen über das Zwischenhirn zu den angesprochenen Körperteilen.

 

Es handelt sich dabei um eine praktisch risiko - und nebenwirkungsfreie Behandlungsmethode mit mehrtausendjährigem Erfahrungshintergrund.